akzept e.V.

Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik

Aktuelle Meldungen

Vorab:
–  Ankündigungen von Veranstaltungen finden Sie auf https://www.akzept.eu/aktuelles/veranstaltungen/ 
– Aktuelle drogenpolitische Meldungen und Statements dazu finden Sie auf https://www.akzept.eu/drogenpolitik/  
– Regelmässig neue Informationen zur Sars-CoV-2 / Covid-19 – Krise und zur Substitutionsbehandlung generell finden Sie auf: https://www.forum-substitutionspraxis.de/covid-und-substitution/

Aktuelle Stellungnahmen und Forderungen zu Änderungen in der Drogenpolitik wurden anläßlich der bevorstehenden Bundestagswahlen von drogenpolitisch engagierten Fachgesellschaften  veröffentlicht. Das Expertennetzwerk Schildower Kreis, Law Enforcement Against Prohibition (LEAP) Deutschland, der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik (Akzept), die Deutsche Aidshilfe (DAH), der Deutsche Hanfverband (DHV), der Safer-Nightlife-Bundesverband Sonics und der Bundesverband Junkies, Ehemalige, Substituierte (JES) setzen sich seit langer Zeit für eine bessere, evidenzbasierte Drogenpolitik ein. Ihr gemeinsames Statement.

LEAP Deutschland hat einige kurze Videos zum gleichen Thema ins Netz gestellt:
https://www.youtube.com/watch?v=Xka0lxwkBqo – Richter Andreas Müller
https://www.youtube.com/watch?v=EYsJtVvwsRo – Hubert Wimber
https://www.youtube.com/watch?v=Fl5N3MA1tqc – Burghard Blienert
https://www.youtube.com/watch?v=odIyhd1oOGw – Fabian Steinmetz
https://leap-deutschland.de/frank-tempel/ – Frank Tempel

07/27/2021 created by Sebastian Franke: Thüringen hat es geschafft! Das Drug-Checking Pilotprojekt „SubCheck“ der SiT – Suchthilfe in Thüringen ist live und kann auf erste Einsätze zurückschauen.

Der 21. Juli wird seit 1998 als Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen begangen. In diesem Jahr beteiligen sich 72 Städte mit mehr als 300 Einrichtungen mit vielfältigen Aktivitäten: https://www.gedenktag21juli.de

Das neue Leitbild der akzeptierenden Drogenarbeit und das Positionspapier zur PSB finden Sie auf https://www.akzept.eu/publikationen/, es ist nun auch in Printversion abrufbar von akzept oder der DAH.

Am 15. 07.2021 wurde der nunmehr 8. Alternative Drogen- und Suchtbericht in einem Online-Meeting der Öffentlichkeit vorgestellt.  Schwerpunkt ist diesmal das Thema Alkohol – aus gesundheitlicher wie politischer Sicht. Für detaillierte Angaben siehe https://www.akzept.eu/drogenpolitik/#drogenbericht – dort sind auch Literaturangaben zu zwei Texten abrufbar.
Kontakt: akzeptbuero(a)yahoo.de, zum Pressespiegel siehe auch https://alternativer-drogenbericht.de
Der Bericht

 

Das dreijährige Projekt NALtrain – Konzeption, Umsetzung und Evaluation eines Wissenschaftlichen Modellprojekts zur Durchführung deutschlandweiter qualitätsgesicherter Take-Home Naloxon Schulungen begann am 1. Juli. Informationen dazu finden Sie auf https://www.naloxontraining.de/ und auch auf https://www.akzept.eu/drogennotfallprophylaxe-mit-naloxon/
Die Kompakt-Information zum Projekt hier: NALtrain

Der 13. akzept Kongress am 10. und 11. Juni 2021 war auch im online-Format eine inhaltsreiche und informativeVeranstaltung mit starker Beteiligung. Die Kurzvorträge und Diskussionsbeiträge sowie die Inputs der Workshops finen Sie auf https://www.akzept.eu/akzept-konferenzen-und-fachtage/ 
Die Videos der Gesamtveranstlatung und der einzelnen Workshops sind auf https://www.akzept.eu/videos/ anzusehen.
Für die Vereinzelung der Beiträge benötigen wir noch etwas Zeit. Alle am Kongress Beteiligen werden per Mail benachrichtigt, wenn diese online sind.

Zum Kooperationsprojekt von DAH, akzept und JES, der Kampagne #100.000 Substituierte bis 2022 gibt es jetzt aktuelle Materialien und kurze Videos mit Erfahrungsberichten von Substituierten:  https://www.jes-bundesverband.de/projekte/100000-substituierte-bis-2022/
Unter dem Motto Substituierende Ärzt*innen werben für die Suchtmedizin erläutern Ärzt*innen und Ärzte in kurzen Statements warum sie sich für die Suchtmedizin entschieden haben und warum die Behandlung von Menschen mit Suchterkrankungen eine wichtige und medizinisch interessante Aufgabe ist. Das Video darf gern weiter verbreitet werden: https://youtu.be/jvgnr_adNEk
und: https://www.jes-bundesverband.de/2021/04/substituierende-aerztinnen-werben-fuer-die-suchtmedizin/
Weitere Informationen, Anregungen für Aktionen der Einrichtungen und Mitglieder und Materialien siehe https://www.akzept.eu/akzept-kooperationen/

60 Jahre Drogenkontrolle durch Drogenprohibition. Es ist an der Zeit für Alternativen!  Am 30. März 1961, vor 60 Jahren, wurde die sog. Single Convention on Narcotic Drugs der Vereinten Nationen verabschiedet, die 1964 in Kraft trat. akzept hat dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht.

In memoriam Joep Oomen, dem langjährigen Vorsitzenden von ENCOD der vor 5 Jahren viel zu früh starb: https://encod.org/joep/in-memoriam-joep-oomen/?fbclid=IwAR05sGQtOQIl_iXHj2JvhmnbUr11h039Ceb0Rn6hot2R2fHC1fHTjIxEyaM

‚Wir brauchen mehr Substitutionsangebote in der Fläche‘ sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, in einen Interview, das der SubstitutionsRAT mit ihr führte: https://www.youtube.com/watch?v=TVcwWN0TUpc

EuroHealthNet  (Brüssel) hat ein neues Online-Portal zum Austausch über Ungleichheiten in der gesundheitlichen Versorgung und mit Informationen über Politik, Forschung und Initiativen: https://health-inequalities.eu/

Der Rat der Europäischen Union hat eine neue EU-Drogenstrategie für die Jahre 2021–2025 beschlossen: https://www.akzept.eu/drogenpolitik/

Die AG Aids & Haft in Bayern (= Münchner Aids-Hilfe e.V., Augsburger AIDS-Hilfe e.V., AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V., Bayrische Aids Stiftung) sowie akzept e.V. und Deutsche Aidshilfe haben ein Positionspapier vorgelegt: Für eine wissenschaftlich-basierte Substitutionspraxis in bayerischen Haftanstalten.

Die Deutsche Aidshilfe hat ein neues Medium zur Versorgung von EU-Bürgern mit und ohne Versicherung in 11 Sprachen veröffentlicht: https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/eugs-de/ueber-uns/publikationen

Suchtexperte Prof. Dr. Heino Stöver kritisiert neue AWMF-Leitlinie zum Tabakkonsum scharf: „Chance für realitätsnahe Prävention vertan, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert“.

https://www.inhsu.org/ lautet die neue Website des internationalen Netzwerks on Health and Hepatitis in Substance Users. Mehr dazu auf https://hepatitis-aktion.de/

High im Lockdown – Steigt die Sucht mit der Krise? Eine Diskussion im SWR2 Forum: Norbert Lang diskutiert mit Philip Gerber – Sozialarbeiter, Prof. Dr. Christoph Möller – Kinderpsychiater, Prof. Dr. Heino Stöver – Sozialwissenschaftler: https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/high-im-lockdown-steigt-die-sucht-mit-der-krise-100.html

Ausstiegs- oder Einstiegsdroge für Nikotinsüchtige? Ein Beitrag von Chistine Westerhaus bei Deutschlandfunk Kultur/Zeitfragen vom 14.01.2021: https://www.deutschlandfunkkultur.de/e-zigarette-ausstiegs-oder-einstiegsdroge-fuer.976.de.html?dram:article_id=490834

Die Beiträge zur 6. NaSuKo im Dezember 2020 sind online: https://www.akzept.eu/akzept-konferenzen-und-fachtage/

Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen hat ihr Jahresprogramm veröffentlicht.

Transform Drug Policy Foundation hat nach After the war on Drugs – Blueprint for Regulation (2012, Übersetzung bei akzept erhältlich) nun eine umfangreiche Anleitung zur Regulierung von Stimulanzien (Kokain, MDMA, Amphetamin etc.) herausgegeben: How to regulate stimulants – a practical guide. Mehr dazu: https://www.akzept.eu/drogenpolitik/
und auf der URL von Transform

ENCOD hat Guidelines for Cannabis Social Clubs veröffentlicht: https://www.akzept.eu/hr_substanzen/cannabis/

Eine Reihe namhafter WisschaftlerInnen und ÄrztInnen hat ein Positionspapier zur Möglichkeit der Harm Reduction mit der E-Zigarette veöffentlicht: Neue Wege zur Eindämmung des Rauchens: Tabakkonsum & Schadensminimierung (“Tobacco Harm Reduction”).

Der nun bereits 7. Alternative Drogen-und Suchtbericht wurde am 07.10.2020 in Berlin der Presse vorgestellt. Die Printversion kann bei akzept bestellt werden (20;00 Euro) oder direkt beim Verlag: ISBN 978-3-95853-636-4 ; eBook: ISBN 978-3-95853-637-1; www.pabst-publishers.de • www.psychologie-aktuell.com. Weitere Informationen zum Bericht und das pdf finden Sie nach dem 07.10 auf https://alternativer-drogenbericht.de/
Die Pressekonferenz ist als Livestream abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=u2RZXrrwudc&feature=youtu.be&fbclid=IwAR00dr8X6Jqo3iYWrDQ_8B_kTKbPTtl_eK9c6arUe-iywaTQYpVpXno5OgE
Und auf Facebook: https://www.facebook.com/deutscheaidshilfe/posts/3362865750425751
Der Pressespiegel Stand 16.10.2020.

Seit Kurzem bietet eine neue Website sachliche Informationen rund um Cannabis: https://cannabisfakten.de/
Die Pressemitteilung des Hanfverbandes dazu: https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/ueber-cannabis-aufklaeren-aber-richtig

Zeit für eine neue Normalität – Substitutionsversorgung langfristig und nachhaltig verändern. Ein Positionspapier zur SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung für eine adäquate, medizinische Versorgung von PatientInnen mit Opioidabhängigkeit empfiehlt aufgrund der positiven Erfahrungen mit den Flexibilisierungen eine Reihe von Maßnahmen der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgung in den Regelbetrieb zu übernehmen. Das Positionspapier wurde erarbeitet von: Deutsche Aidshilfe e.V. ;  akzept Bundesverband e.V. ;  JES Bundesverband e.V.; • AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. ;  Freiraum Hamburg e.V. ; VISION Köln e.V. mit Unterstützung durch Indivior Deutschland Gmbh.

Auf Initiative des Internationalen Netzwerks von Drogengebrauchern (INPUD), wurde in verschiedenen Episoden eine Serie  mit dem  Titel ‚Taking back what ours- Oral History of the movement of people who drugs’ produziert.
Dieser Teil betrifft Deutschland, Dänemark und Norwegen: https://drogriporter.hu/en/taking-back-whats-ours-3-germany-denmark-norway/
Weitere Episoden zu Kanada, und anderen europäischen Ländern finden Sie hier: https://www.akzept.eu/drogenpolitik/ International

Die „Initiative für Substitutionsversorgung Opioidabhängiger Patient*innen“ legt ein10-Eckpunkte-Papier zur Lösung der Versorgungskrise vor. 22 Fachgesellschaften und Patientenorganisationen und auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung unterstützen den Maßnahmenkatalog ; akzept hat dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Publikationspreis 2020 für Frankfurter Suchtexperten. Frankfurter Stiftung für Forschung und Bildung ehrt Professor Heino Stöver  (Frankfurt UAS).

Gefangen in der Risikogruppe: Bericht eines inhaftierten Risikopatienten zur Situation in Haftanstalten  https://www.buzzfeed.com/de/timostukenberg/gefangen-in-der-risikogruppe-gefangnis-corona

Ein Interview mit Dirk Schäffer (DAH) zu Drogengebrauch und Corona: https://radiocorax.de/zur-gegenwaertigen-situation-von-drogengebrauchenden-und-hilfestellen/Interview

Eine Plattform zum Austausch von aktuellen Informationen zur Entwicklung einer nachhaltigen und wirkungsorientierten Kriminalpolitik in den Ländern, auf Bundesebene und auch international ist das reso-infoportal https://www.reso-infoportal.de/

Infos für und von Menschen, die Drogen konsumieren, gerade herausgegeben vom JES-Bundesverband als pdf und Printversion: https://www.jes-bundesverband.de/aktuelles/

Ergänzungen der WHO-Leitlinien für konkrete Probleme des Vollzugs in der Corona-Krise haben Heino Stöver und Karlheinz Keppler vorgelegt (siehe WHO Richtlinien weiter unten).

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und ihrer Mitgliedsverbände: Suchthilfe rettet Leben – in Krisenzeiten notwendiger denn je! Weitere Informationen auf www.dhs.de

Auch die Deutsche Gesellchaft für Suchtmedizin (DGS) hat nun eine Stellungnahme zur aktuellen Situation veröffentlicht.

Ein Appell, die Harm Reduction Maßnahmen E-Zigarette weiter verfügbar zu halten: https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/03/E-Zigaretten-müssen-verfügbar-bleiben_HS_27.03.2020.pdf

ARUD, Zentrum für Suchtmedizin in Zürich
geht der Situation angepasste neue Wege zur Versorgung der Substitutionspatienten.
Im Krankheitsfall und bei Selbstisolation werden die die Medikamente nach Hause geliefert und Hausbesuche werden angeboten. PatientInnen in einer Opioid-Agonisten-Therapie (OAT) bekommen die maximal mögliche Zahl an Mitgaben. Das heisst: reguläre OAT bis 30 Tage, Diaphin-Therapie (DT) bis 7 Tage. Eine Möglichkeit auch für Deutschland?! Praxen, Ambulanzen, Apotheken, Pflegedienste und PSB Einrichtungen wären mögliche Bringer bei entsprechender Genehmigung.

Die WHO hat gestern Richtlinien zum Umgang mit Sars-CoV-2 / Covid-19  in den Gefängnissen herausgegeben:  http://www.euro.who.int/en/health-topics/health-determinants/prisons-and-health/news/news/2020/3/preventing-covid-19-outbreak-in-prisons-a-challenging-but-essential-task-for-authorities

Das Europäische Komitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) hat am 20. März eine Grundsatzerklärung zur Behandlung von Personen im Freiheitsentzug im Zusammenhang mit der Coronavirus(COVID-19)-Pandemie in mehreren Sprachen veröffentlicht, siehe auch https://www.coe.int/en/web/cpt/-/covid-19-council-of-europe-anti-torture-committee-issues-statement-of-principles-relating-to-the-treatment-of-persons-deprived-of-their-liberty-

Preventing COVID-19 outbreak in prisons: a challenging but essential task for authorities: http://www.euro.who.int/en/health-topics/health-determinants/prisons-and-health/news/news/2020/3/preventing-covid-19-outbreak-in-prisons-a-challenging-but-essential-task-for-authorities

Die Einrichtungen der Drogenhilfe haben einen Appell an die Politik gerichtet, die aktuell für Suchthilfe und Klienten enstehenden Probleme im Blick zu behalten, Eine posititve Reaktion der Drogenbeauftragten dazu gab es umgehend: https://www.aidshilfe.de/meldung/hilferuf-suchthilfe-schnelle-hilfen-drogengebrauchende-obdachlose

Eine an User gerichtete Information:  https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/03/CorornaInformationenFDrogengebrauerInnen.pdf

Risiken für Substitutionspatient_innen mit Sars-CoV-2/Covid-19 verringern istMott einer Kurzinformation von DAH und JES: https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/03/COVID-und-Substitution-1.pdf

Hinweise für substituierende Ärztinnen und Ärzte zur Opioid-Substitution und Sars-CoV-2/Covid-19 –
herausgegeben von der Konferenz der Vorsitzenden der KV-Qualitätskommissionen Substitutionsbehandlung: https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/03/SubstitutionUndSars2-ovid19.pdf

Die DAH und JES haben einen Appell an die Kassenärztlichen Vereinigungen gerichtet, die Risiken für Substitutionspatient*innen mit COVID 19 zu verringern.

Aktivist*innen erstellten eine mobile App, um Risiken beim Drogengebrauch zu minimieren. akzept , JES und SONICS unterstützen das Projekt. TRIPAPP ist für Android und iOS in 15 Sprachen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter www.tripapp.org . Siehe auch: Presseinformation

BTHG – auf dem Weg zur Reformstufe 3: Zwischenbilanz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes:
in KONTUREN geben ExpertInnen aus der Praxis ihre Erfahrungen und Einschätzungen zum Erfolg der Umsetzung des BTHG an: https://www.forum-substitutionspraxis.de/verschiedenes/22464-bthg-auf-dem-weg-zur-reformstufe-3-zwischenbilanz-zur-umsetzung-des-bundesteilhabegesetzes

Thüringer Demokratiepreis für Michael Kleim – akzept gratuliert!
19.11.2019 | epd
„Helden des Alltags“
mit Thüringer Demokratiepreis ausgezeichnet
Erfurt (epd). Im Erfurter Augustinerkloster ist am Montag der „Thüringer Demokratiepreis 2019“ verliehen worden. Er ging in drei Kategorien an das „Eichsfelder Bündnis gegen Rechts“, die Junge Gemeinde Stadtmitte Jena sowie die Suhler Geschichtslehrerin Heidemarie Schwalbe und den Geraer Pfarrer Michael Kleim, teilte das Bildungsministerium in der Landeshauptstadt mit. Die Laudatio: DemokratiepreisMichaelKleim

Die Debatte um die Entkriminalisierung wurde kürzlich durch einen Vorschlag der drogenpolitischen Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen wieder aktiviert, siehe dazu https://www.akzept.eu/drogenpolitik/ 

Aktuelle Meldungen

akzept hat seine diesjährigen Auszeichnungen vergeben. Der Robert-Newman-Gedächtnis-Preis 2019 ging an den JES Bundesverband;
den Lifetime Award erhielt Jan-Hendrik Heudtlass. Mehr dazu: https://www.akzept.eu/akzept-auszeichnungen/

Aktuelle Meldungen

Die CSU-Politikerin Daniela Ludwig wurde zur neuen Drogenbeauftragten der Bundesregierung ernannt. Frau Ludwig ist seit 2002 Mitglied des Bundestags. Derzeit ist die 44-Jährige, die den Wahlkreis Rosenheim vertritt, verkehrspolitische Sprecherin der Unionsfraktion. Laut Bundesminister Jens Spahn steht Frau Ludwig ‚mitten im Leben‘ https://twitter.com/jensspahn/status/1171118022754471936
Niema Movassat (Drogenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE) kommentiert die Ernennung: https://taz.de/Drogenbeauftragte-der-Bundesregierung/!5625697/
Die drogenpolitische Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen, Kirsten Kappert-Gonther fordert ein Ende der Prohibition: “Ludwig sollte als neue Drogenbeauftragte den Irrweg der Cannabis-Prohibition verlassen, um den Gesundheitsschutz zu stärken und die Kriminalisierung zu beenden”. https://twitter.com/KirstenKappert/status/1171096734895923201
Siehe auch https://hanfverband.de/nachrichten/news/wer-ist-deutschlands-neue-drogenbeauftragte

Ein aktuelles Interview der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen mit Heino Stöver zur Legalisierung: Interview

Die Debatte um das Harm Reduction Potenzial von E-Zigaretten nimmt Fahrt auf: Der Tagesspiegel Berlin und: Der Spiegel  

Der  31.08. will als International Overdose Awareness Day weltweit an die unnötigen Todesopfer durch Überdoeirung erinnern und eine pragmatischere Drogenpolitik einfordern. Der JES Bundesverband mahnt gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe und akzept: https://www.jes-bundesverband.de/2020/08/31-august-internationaler-tag-gegen-ueberdosierungen/

International wird der 31. August schon lange als Overdose Awareness Day begangen. Nun wird der Aktionstag unter dem Titel Überdosierung kann jeden betreffen erstmals auch in Deutschland bundesweit stattfinden. Ein Bündnis aus Deutscher Aidshilfe, dem JES Bundesverband und akzept sowie Freiraum Hamburg, VISION und der Aidshilfe Frankfurt lädt alle Einrichtungen zu Aktionen ein: August31Anschreiben.pdf

Das Handbuch Hepatitis C und Drogengebrauch steht in einer völlig überarbeiteten Version zum Download zur Verfügung:
https://hepatitis-aktion.de  Hier sind die einzelenen Kapitel separat lesbar und das Handbuch als Ganzes.

akzept hat am 11.04.2019 turnusmässig einen neuen Vorstand gewählt.
mehr lesen…

Die 11. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft wird nicht wie geplant im September 2020 stattfinden können.
Sie ist verschoben auf den 23.-25.05.2021. Aktuelle Informationen zur Konferenz finden Sie auf https://gesundinhaft.eu/konferenzen/

 Die 10. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft fand mit sehr guter Beteiligung vom 20. bis 22.März in Bonn statt. Die Vörträge sind in Kürze von https://gesundinhaft.eu/konferenzen/ abrufbar.
Zum vierten Mal wurde der Johannes-Feest-Preis für herausragenden Leistungen um die Gesundheitsförderung in Haft verliehen. Der Preisträger der 10. Konferenz war der Mitbegründer der Konferenz,
Prof. Dr. Heino Stöver: https://www.frankfurt-university.de/de/news/nachrichten-der-startseite/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1839&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cb8e36ec35164ddd448ec8033414b819
Die Laudatio ist ebenfalls abrufbar von https://gesundinhaft.eu/konferenzen/